Isolinien

Aus Klimawandel
Wechseln zu: Navigation, Suche

Isolinien sind Linien, die vor allem in Karten benachbarte Punkte gleicher Werte (z.B. Maße, Mengen oder Intensitäten) miteinander verbinden. Isolinien erleichtern die Interpretation von geophysikalischen, meteorologischen oder hydrologischen Daten in Karten, da benachbarte Isolinien bestimmte Werteintervalle umschließen, so dass stetige 2-dimensionale Felder entstehen.

Im folgenden werden die in der Meteorologie auf häufigsten verwendeten Isolinien vorgestellt.

1 Isobaren

Isobaren sind Isolinen gleichen Luftdrucks. Sie verbinden in Wetter- und Klimakarten Punkte bzw. Orte mit gleichem auf das Meeresniveau und mittlere Breite reduzierten Luftdruck.

2 Isotherme

Isothermen sind Isolinen gleicher Lufttemperatur. Der Abstand der Isothermen gibt einen Hinweis auf den Umfang des Temperaturgefälles in einem Gebiet.

3 Isohypsen

In der Meteorologie werden Isohypsen für Linien gleicher geopotenzieller Höhe verwendet. Die geopotentielle Höhe hat ebenfalls das Meeresniveau als Bezugsniveau.

4 Isoplethen

Isoplethen sind die Linien gleichen Zahlenwertes einer Größe, die von 2 weiteren Parametern abhängen. Es gibt z.B. Thermo-Isoplethen, also Linien gleicher Temperatur in einem Diagramm, deren Ordinate die geografische Breite und die Abzisse die Zeit (z.B. Monate) sind.

5 Isotachen

Als Isotache bezeichnet man eine Linie gleicher Geschwindigkeit. In der Meteorologie sind dies Linien gleicher Windgeschwindigkeit auf einer Wetterkarte.


6 Lizenzhinweis

Dieser Artikel ist ein Originalartikel des Klima-Wiki und steht unter der Creative Commons Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland. Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können in einigen Fällen durch Anklicken dieser Mediendateien abgerufen werden und sind andernfalls über Dieter Kasang zu erfragen. CC-by-sa.png
Kontakt: Dieter Kasang

Meine Werkzeuge