Climate Engineering

Aus Klimawandel
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ausgewählte Verfahren des Climate Engineering im Überblick

Die Auswirkungen des anthropogen verursachten Klimawandels stellen uns vor immer größere Probleme. Um diesen zu begegnen, werden neben Maßnahmen zur Reduktion von Treibhausgasen auch vermehrt Climate Engineering-Ideen, d.h. Eingriffe in das Klimasystem, diskutiert.

1 Zwei verschiedene Grundideen

Climate Engineering bezeichnet gezielte großskalige technische Maßnahmen, um unser Klimasystem zu beeinflussen. Dabei wird zwischen zwei grundsätzlichen Ansätzen unterschieden:

  • Technologien zur Bekämpfung der Hauptursache des anthropogenen Klimawandels bezeichnet man als Carbon Dioxide Removal (CDR), da die CO2-Konzentration in der Atmosphäre aktiv verringert werden soll. Durch biologische, chemische oder physikalische Prozesse würde CO2 der Atmosphäre entzogen und durch den Ozean oder die terrestrische Biosphäre aufgenommen bzw. direkt geologisch gespeichert werden.
  • Technologien zur Verringerung der Strahlung in der Atmosphäre werden Radiation Management (RM) genannt, da sie eine Veränderung der Strahlungsbilanz bewirken sollen und damit die Temperatur direkt beeinflussen können. Hier gibt es Ideen zur Verringerung der kurzwelligen Sonneneinstrahlung auf die Erdoberfläche bzw. zu deren erhöhter Reflektion und Vorschläge, die langwellige thermische Abstrahlung ins Weltall zu verstärken.

2 Debatte zu Climate Engineering

Die Forschung über Climate Engineering befindet sich zwar noch in einem frühen Stadium, allerdings werden schon konkrete Technologien entwickelt. Zur Zeit beschränkt sich die Debatte weitgehend auf einen kleinen Kreis überwiegend akademischer Teilnehmer, Unternehmen der freien Wirtschaft, Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und Politikern. In der Öffentlichkeit ist Climate Engineering bisher kaum bekannt.

Da schon Feldversuche zu Climate Engineering weltweite Auswirkungen haben könnten, beschränkt sich die Diskussion nicht nur auf naturwissenschaftliche und technische Informationen, sondern beinhaltet auch die geschichtliche Entwicklung von Climate Engineering, wirtschaftliche Aspekte, politische Implikationen, ethische Ansichten (Verantwortung für zukünftige Generationen) und internationale gesetzliche Regulierungen zur Erforschung und möglichen Einsetzung von Climate Engineering.

Zugunsten des Einsatzes bzw. der Einsatzbereitschaft werden drei Argumente angeführt: CE-Technologien seien effizienter als die herkömmliche Emissionskontrolle; ohne sie ließen sich ambitionierte Klimaziele nicht erreichen; und sie seien als Notfalloption erforderlich, sollte es zu dem in der UNFCCC beschriebenen katastrophalen Klimawandel kommen.

Gegen den Einsatz sprechen neben Bedenken an der Wirksamkeit und möglicherweise mangelnden ökonomischen Effizienz solcher Technologien auch risikoethische, gerechtigkeitstheoretische sowie eine Reihe weiterer grundsätzlicher (z. B. religiöser) Argumente. Nebenfolgen der Forschung und ethische Prinzipien (wie das Verursacherprinzip) werden als Einwände gegen CE-Forschung geltend gemacht.


3 Weblinks

4 Lizenzhinweis

Dieser Artikel ist ein Originalartikel des Klima-Wiki und steht unter der Creative Commons Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland. Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können in einigen Fällen durch Anklicken dieser Mediendateien abgerufen werden und sind andernfalls über Dieter Kasang zu erfragen. CC-by-sa.png

Meine Werkzeuge