Globale Verdunklung

Aus Klimawandel
Wechseln zu: Navigation, Suche

Globale Verdunklung (engl. global dimming) nennt man die allmähliche Reduktion der Sonnenstrahlung an der Erdoberfläche durch in der Atmosphäre schwebende Partikel (Aerosole). Dieser Effekt variiert von Standort zu Standort, und Messungen haben eine weltweite Reduktion von 4% in den Jahren 1960 bis 1990 ergeben. Seit Anfang der 1990er Jahre beobachtet man eine Umkehrung des Effektes. Deshalb befürchten einige Wissenschaftler, dass die globale Erwärmung jetzt noch schneller voranschreiten könnte.

Lizenzhinweis

Dieser Artikel ist ein Originalartikel des Klima-Wiki und steht unter der Creative Commons Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland. Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können in einigen Fällen durch Anklicken dieser Mediendateien abgerufen werden und sind andernfalls über Dieter Kasang zu erfragen. CC-by-sa.png
Kontakt: Dieter Kasang

Meine Werkzeuge